Arlette Neumann

Ostern: Schnee von gestern

Feuer <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Kirchenweb&nbsp;Bilder)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>14</div><div class='bid' style='display:none;'>467</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>

Peter Mögli hat seine Gedanken zur Osterfrühmorgenfeier an der Sense festgehalten. Herzlichen Dank für den Rückblick auf diesen speziellen Gottesdienst in unserer Kirchgemeinde!
Schön waren sie, die Ostertage: Bunte Eier, Schokoladehasen jeder Grösse, kunstvolle Tischdekorationen, Schlemmereien für jedermann. Ja, schön waren sie, die Ostertage, genau so wie sie uns in den Hochglanz-katalogen der Grossisten angepriesen waren: «Alles für ein gelungenes Osterfest!».

Ein allseitig gelungenes Osterfest? War es das wirklich? Konnten wir mit all jenen feiern, nach welchen wir uns von Herzen sehnen? Und wenn wir auch nur im kleinen Kreis den Osterbrunch genossen, waren da nicht immer die Ermahnungen: «Abstand halten!», «die Maske tragen!» zu hören oder zumindest im Hinterkopf präsent? Und diese ewigen Diskussionen über…

Ostern war.
Schnee von gestern.

Ostern ist!
Unserer Hoffnung für Morgen!

Ostermorgen, 6 Uhr.
Sechzehn Leute versammeln sich mit Pfarrer Peter Wüthrich beim Sportplatz Flamatt. Es ist dunkel und kalt. Die Dunkelheit der Nacht gibt Raum zur Erholung, zur Entspannung, zum Schlaf. Die Dunkelheit der Nacht hält aber auch gefangen, beängstigt, verstört.

Wir gedenken in der Fürbitte dieser Menschen: «Kyrie eleison». Und sind dankbar für unser Wohlergehen.
Wir stehen auf der Brücke, unter uns rauscht leise die Sense. Flussabwärts fliesst das Wasser als dunkler Strom in die Nacht. Flussaufwärts erhellt sich der Himmel im ersten Morgenlicht, das Wasser glänzt und glitzert. Unsere Gedanken lassen die Sorgen flussabwärts ziehen, wir wenden uns dem aufscheinenden Licht zu: Ostermorgen!

Die Flammen steigen knisternd aus der Finnenkerze und vertreiben die Kälte der Nacht. In ihrem Licht und ihrer Wärme bitten wir still in unseren Herzen um Gottes Hilfe für Menschen in Bedrängnis. Ihre Nöte legen wir mit kleinen Hölzchen ins Feuer, so dass sie mit dem Rauch himmelwärts ziehen…

Kleine Erfrischung gefällig?
Mit dem kalten Sensewasser waschen wir uns die Augen aus: Klarer Blick auf Ostern!

Es ist hell geworden:
Ostern, unsere Freude und Hoffnung für das Heute und für das Morgen:
Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!

Kein Schnee von gestern!

Peter Mögli, Ueberstorf
Bereitgestellt: 12.04.2021     Besuche: 4 heute, 81 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch